MEIN LEBENSLAUF & WARUM & WIE ALLES SO KAM

17 Dezember 2015

Hallo ihr Lieben. Nach meinem letzten Schulvideo hatte eine liebe Leserin eine ganz tolle Idee. Und zwar diese, dass ich euch quasi mal meinen Lebenslauf zeige und auch erkläre warum alles so gekommen ist, wie es jetzt eben gekommen ist. Ich hoffe, ihr habt Spaß beim Lesen. Ich möchte damit auf jeden Fall auch gerne vermitteln, dass es vollkommen okay und normal ist, dass man nach dem Schulabschluss noch gar nicht so genau wissen kann, was genau man möchte. Wenn jemand das weiß, ist das echt super und ich bewundere diese Personen, aber manchmal braucht man auch mehrere Anläufe und manche fangen echt auch im höheren Alter (in den 30ern-40ern) noch einmal an sich umzuorientieren. Ich finde man sollte definitiv so leben, dass man glücklich damit ist und ich wünsche euch allen, dass ihr euer Glück findet. 



1.-4. Klasse, Grundschule 

Natürlich erinnere ich mich nicht mehr allzu genau an meine Grundschulzeit. Ich war auf jeden Fall ein kleines Mädchen, welches sehr, sehr gerne zur Schule gegangen ist. In der Schule fiel mir alles leicht und meine erste Drei in Mathe war ein Weltuntergang für mich. Auf meinem Zeugnis hatte ich damals aber, soweit ich mich erinnern kann, bis zum Ende der Grundschule vielleicht mal eine drei auf dem Zeugnis. Alles andere wäre auch echt blöd für mich gewesen. Ich war kein Streber. Ich habe nie viel gelernt. Ich hatte einfach nur Glück. 
In der Grundschule wurde ich aber einmal von meiner Lehrerin echt dumm angeschnauzt. Ich weiß auch gar nicht mehr, welche Lehrerin es war. Auf jeden Fall habe ich in diesem Moment den Entschluss gefasst Lehrerin zu werden. Wahrscheinlich war das schlechteste und dümmste Moment diesen Entschluss zu fassen, aber ich habe ihn danach auch nie mehr infrage gestellt.

5.-Anfang der 11. Klasse Gymnasium Mädchenschule

Nachdem wir uns so einige Schulen angesehen hatten (auch die an der ich letztendlich mein Abitur gemacht habe) kam für mich nur eine Schule infrage. Das Mädchengymnasium. Nur Mädels und die Schule an sich hat mir auch sehr gut gefallen. Die Zeit auf der Mädchenschule war für mich wirklich eine Zeit an die ich sehr gerne zurückdenke. Wir hatten einen tollen Klassenzusammenhalt. Untereinander gab es kaum Streitigkeiten, oder sonst etwas. Die gab es eher mit den anderen Klassen unseres Jahrganges. Unsere war ja schließlich die Beste. Klar, oder ? 
Schulisch gesehen war ich noch immer keine schlechte Schülerin, aber ich musste dann auch endlich mal anfangen etwas zutun. In manchen Fächern hat das nicht geklappt. Erdkunde war für mich ein Graus. Meine letzte Erdkunde Note war eine 4 :D Dann habe ich es abgewählt. Meine Lieblingsfächer waren Mathe und Englisch und auch an Deutsch hatte ich damals noch Spaß. 
An meinem Wunsch Lehramt zu studieren hat die Zeit nichts geändert. Wie gesagt, ich habe es nicht noch einmal hinterfragt. Als es dann zu den Wahlen der Leistungskurse ging, war für mich klar, dass Mathe für mich als Leistungskurs nicht infrage kam. Ich wollte mir den Spaß daran nicht verderben. Meine Mama hat sich damals ein wenig informiert, was es denn für mich so für Alternativen gäbe und so kam es dann, dass ich die Schule gewechselt habe.

11.-13. Klasse Gymnasium 

Auf meiner neuen Schule hatte ich nämlich die Möglichkeit meinen Pädagogik Leistungskurs zu wählen. Ich dachte ja damals noch, dass sich das bei der Suche nach einem Studium irgendwie positiv auswirken würde, wenn ich mich in Sachen Pädagogik ja schon ein wenig auskennen würde. Heute weiß ich, dass wirklich ausschließlich der Notendurchschnitt zählt und der Rest eher irrelevant ist. 
Ich habe mich zu Beginn auf der neuen Schule gar nicht wohl gefühlt. Ich war es ja von vorher gewohnt ungemacht in die Schule zu gehen. Wir waren ja eh nur Mädels. Hier war alles anders. Alle waren top gestylt und ich als neue, war natürlich erst einmal ein leichtes Angriffsziel für die Oberzicken. Das ist auch der Grund, warum ich mich erst einmal auch bloß mit den Jungs verstanden hat. Denen ist das ja eher egal, wer man ist und woher man kommt :D 
In der Oberstufe war es dann schon vollkommen okay mal 3en und 4en zu haben, aber ich hatte auch bessere Noten. Meine Leistungskurse waren Englisch und Pädagogik. Mein drittes Abiturfach war Mathe und mein Fach in dem ich mündlich geprüft wurde, war Deutsch. Eigentlich war ich damit auch super zufrieden. Blöd war nur, dass ich in Englisch nach meinem 1er und 2er Leben wirklich NUR noch eine 3- geschrieben habe. IMMER. Ich behaupte ja auch heute noch, dass es eben manchmal doch an den Lehrern liegt, aber vielleicht war ich auch wirklich nicht besser. Mein Abitur habe ich dann mit der Note 2,5 abgeschlossen. Klingt vielleicht okay, aber mein Wunschstudium Grundschullehramt konnte ich damit echt abschreiben. 

2 Semester Studium Englisch und Mathe auf 
Lehramt für Haupt- Real und Gesamtschulen

Ich habe mich dann für dieses Studium entschieden, da ich die Hoffnung hatte vielleicht, wenn man einmal drin ist, noch von HRGe, auf Lehramt wechseln zu können. So weit ist es aber gar nicht mehr gekommen. Während meines Studiums habe ich bemerkt, dass das Lehrerin sein an sich vielleicht cool ist (Ich hatte ja auch ein Praktikum dafür absolvieren müssen), aber der Studiengang meiner Auffassung nach so gar nichts mit dem Beruf zutun haben würde. 
Ich hatte Kurse wie Irische Literatur und Kultur, oder Kurse in denen man lernt wo und wie welcher Buchstabe in unserem Mund gebildet wird. Ich wusste nicht wie mir das helfen soll und ich konnte mich dadurch auch gar nicht dazu motivieren und von anderen wird man in einer großen Uni eben auch nicht motiviert. Es interessiert da keinen Dozenten wirklich, was du da treibst. Man kann teilweise froh sein, wenn die den eigenen Namen kennen. Dann gab es Erklärkurse für Kurse die man belegen musste. Warum wurde es einem denn nicht direkt gut erklärt. 
Ich wollte das so einfach nicht und wusste, dass mich das auf Dauer frustrieren würde. Ich bin bereit wirklich viel zutun, aber ich merkte, dass dieser Weg nichts für mich ist. Bei einem dualen Studium wiederum ist es ja so, dass die Klassen meist kleiner sind und man das Gelernte direkt anwendet. Sie sind eben auf die spätere Arbeit besser zugeschnitten.

Maskenbildner Ausbildung

Als nächstes habe ich dann dafür entschieden den Weg zu gehen, Maskenbildnerin sein zu wollen und das ist auch der einzige Abschnitt, den ich ein wenig bereue, aber hätte ich es nie gemacht, hätte ich mich wahrscheinlich ewig gefragt, wie es wohl gewesen wäre, wenn. Ich hatte super viel Spaß daran. Auf jeden Fall. Viel gelernt habe ich auch, aber ich hatte mir nie Gedanken darüber gemacht, dass es eben auch beim Fernsehen kaum wirkliche Festanstellungen gibt. Man muss auch, wenn man für eine Show arbeitet größtenteils selbstständig sein, sich selbst versichern und und und.. Ich habe leider erst hinterher bemerkt, dass das für mich einfach nicht infrage kommt. Ich wollte etwas Sicheres.

Ausbildung zur Rechtsanwaltsfachangestellten

Ja, und genau so bin ich da gelandet, wo ich jetzt bin und ich bin froh, dass es so ist, wie es ist allerdings nur mit dem Wissen, dass es nicht die Endstation ist. Es wird noch irgendwie weitergehen. Wohin, das vermag ich jetzt noch nicht zu sagen.

Nur Bloggen ?

Nur zu bloggen kam auch in meiner aktivsten Blogzeit für mich NIE infrage und das würde es auch heute nicht. Es ist ein kleiner Nebenverdienst, aber das war mir nie wichtig. Ich weiß definitiv, dass man einfach nicht immer interessante Dinge schreiben wird und vielleicht irgendwann einmal auch mal alles erzählt ist. Vielleicht bin ich in ein paar Jahren ja für niemanden mehr relevant. Wer weiß das schon. Ohne eine abgeschlossene Ausbildung würde es für mich noch weniger als gar nicht infrage kommen. Wenn es dann irgendwann nicht mehr klappt hätte man erst einmal nichts in der Hand. Ich finde eine gewisse Sicherheit ist sehr wichtig. Etwas in der Hand zu haben, auf das man zurückgreifen kann. Außerdem hätte ich viel zu große Angst davor, selbstständig zu sein. Man muss sich selbst für die Zukunft absichern und Rücklagen bilden. Wenn man angestellt ist, passiert das alles automatisch. Man muss sich, auch als Bloggerin, selbst mit Steuern auseinander setzen, sich vielleicht einen Steuerberater suchen und ich sehe das ja an meinem Stiefvater... wer selbstständig ist arbeitet SELBST & STÄNDIG. Ich bewundere die Menschen wirklich die sich das trauen und schaffen, aber ich hätte Angst davor. Ich bin froh, Morgens zur Arbeit zu gehen, Abends nach Hause zu kommen und am Ende des Monats zu wissen mit welcher Vergütung ich rechnen kann. Für mich ist das Sicherheit, die mir gerade als Frau sehr wichtig ist. Ein eigenes Standbein zu haben. Was, wenn ich mal irgendwann Kinder habe, mein Mann mich verlässt, ich in einer Krise bin und dann vielleicht auch noch einen Kopf zum Bloggen haben MUSS, weil das meine einzige Einnahmequelle ist. Was wenn ich dann sogar sagen muss, okay, ich habe nichts anderes gelernt und muss jetzt erst einmal mit einem niedrigen Gehalt irgendwo starten. Natürlich kann man das auch einfach mal für die kurze Zeit machen, in der es eben gut läuft, aber für mich ist das nichts. Wie gesagt, ich gönne das jedem und ich bewundere das auch total. 

DAS WAR ES BISHER AUCH SCHON, 
aber das ist noch lange kein Ende. 

Kommentare:

  1. Vici :'D möchtest du eine bestimmte Person mit dem letzten Abschnitt ansprechen?
    Fällt ja überhaupt nicht auf :DD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wollte ich auch gerade schreiben. Gestern hat eine bestimmte Person über sowas gebloggt und heute haut Vici so einen Artikel raus. Wieder so typisch für sie
      Macht sie ja ständig

      Löschen
    2. ja möchte ich und zwar das Mädchen welches mir diese Frage auf Instagram gestellt hat. Aber danke für eure Kommentare. Die haben mir sehr geholfen. 😂

      Löschen
    3. was ist los mit euch, leute?
      ICH, habe Victoria gefragt ob sie sowas machen könnte siehe Kommentare zum Video meine Schulorganisation- wie ich lerne.

      Ich beleidige nicht gerne fremde Menschen..aber manche sind einfach nur unnötig -.-

      Löschen
  2. Ich wünsche dir alles gute für deine Zukunft und dass du alle deine Ziele erreichst. Es ist schön zu sehen, dass du nie den Kopf hast hängen lassen und immer wieder die Kraft und den Mut hast weiterzumachen. Frohe Feiertage dir Liebes und auf ein erfolgreiches neues Jahr! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir von ganzem Herzen und ich wünsche mir dass niemand den Kopf hängen lässt. Man findet eben auch mit Umwegen seinen eigenen Weg. Das wünsche ich dir auch. Vielen lieben Dank

      Löschen
  3. Sehr interessanter Lebenslauf! (:
    Mich wundert es nur, dass du mit einem Abidurchschnitt von 2,5 kein Grundschullehramt studieren konntest...
    Eine Freundin von mir, mit der ich mein Abi gemacht habe, hatte einen 3,5er Durchschnitt und studiert momentan Grundschullehramt in Leipzig. Eine andere mit einem Durchschnitt von 3,1 Gymnasiallehramt in Braunschweig. Soweit ich weiß, wird bei diesem Studium nur Rücksicht auf die Noten der Fächer genommen, die man studieren möchte. Gerne könnt ihr mich korrigieren, wenn ich Falsch liege (:

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz vielen lieben Dank. Es mag sein, dass du recht hast aber auf allen Unis in meiner Nähe war es leider nicht so <3

      Löschen
  4. Hallo Victoria, da ich selbst am überlegen bin den Weg zur Visagistin/Maskenbildnerin einzuschlagen, würde ich es mega toll finden, wenn du mal ein ausführliches Video oder auch merhere Teile darüber machen würdest (Verdienst, Lerninhalte, Perspektiven, Finanzierung etc.) Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo erst einmal vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Ich werde mir da mal was überlegen 😘

      Löschen
  5. Sarah schreibt gestern einen Artikel darüber schon schreibst DU wieder was dazu
    Seltsam?! Oder einfach mit Hintergedanken liebe Victoria?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja klar den Hintergedanken hatten meine Leserinnen bestimmt als sie sich diesen Artikel von mir gewünscht haben 😂 was machst du dann überhaupt hier, liebe anonym 😂😂😂

      Löschen
  6. Ich bin froh mich gegen ein studium entschieden zu haben, denn so bin ich schon seit fast 5 jahren selbstständig. Meine schwester studiert aber und ist so sehr glücklich. Jeder macht seinen weg, genau so wiw du. :)

    AntwortenLöschen
  7. Toller Artikel :-)! Ist doch super, wenn man am Ende größtenteils zufrieden ist in seinem Berufswunsch - egal durch wie viele Umwege man dort hingekommen ist.

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schöner Artikel :) manche sachen muss man einfach ausprobieren um zu wissen ob man sie wirklich will :) wünsch dir viel erfolg in deiner ausbildung ♡
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Dankeschön liebes, dass du meinem Artikelwunsch nachgekommen bist! :*
    An alle unnötigen Leute die meinen rumzuheulen --> ihr nervt so extrem ehrlich ;-)

    Ich hatte ein Fachabi-Schnitt von 2,8. Habe dadurch auch mein Traumstudium leider nicht aufnehmen können..habe dann erstmal ein Praktikum gemacht und ein halbes Jahr gejobbt und bisschen gereist. Und mache jetzt eine Ausbildung zur Industriekauffrau, welche ich hoffentlich mit 1-2 abschließen werde. Dadurch habe ich sehr viele Wartesemester gesammelt und schon eine Ausbildung studiert auf welcher ich sehr gut aufbauen kann und die immer mein Standbein ist, falls was nicht klappt wie ich es mir vorgestellt habe. Nächstes Jahr im Oktober, werde ich dann vll. mein Traumstudium an meiner Wunschuni studieren können und bin nun um wesentlich reifer und organisierter als vor 4 Jahren. :)

    Ganz liebe Grüße und viel Erfolg auf deinem weiteren Weg!
    Man muss sich vor allem als junger Mensch im Leben ausprobieren...:)

    P.S. wir sind bald Leidensgenossinen was das Lernen für die Abschlussprüfung anbelangt :(

    AntwortenLöschen
  10. Interessanter Artikel. Ist toll zu wissen wie und warum alles so kam wie es jetzt ist

    AntwortenLöschen
  11. Sehr schöner und interessanter Artikel, Victoria!

    Ich verstehe dich nur zu gut. Ich wollte auch IMMER Lehrerin werden. Nach meiner Matura, habe ich dann gemerkt dass ich in der Ausbildung nie glücklich werden kann. Ich hab dann ein gutes halbes Jahr Soziologie studiert - der größte Fehler in meinem Leben :'D Danach habe ich ein Jahr gearbeitet - da hab ich mich auch nicht wohlgefühlt, weil ich immer in einem sozialen Beruf arbeiten wollte und siehe da - ich mache jetzt seit 1 1/2 Jahren die Ausbildung zur Diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegerin und es macht mir sooo Spaß. Manchmal braucht man eben ein paar Anläufe um das Richtige zu finden.

    Toll gemacht! :)
    Viele liebe Grüße aus Österreich!

    AntwortenLöschen